Kolpingsfamilie Everswinkel

Neues Rundschreiben online

Hier lesen!

Auf dieselbe Art und Weise fromm sein, ist nicht jedermanns Sache; gibt es doch in der wirklichen Welt fast so viele Frömmigkeit, als es Fromme gibt, alles mit Verlaub jenes göttlichen Vaters im Himmel, der tausenderlei Dinge untereinander sich ähnlich, aber nie ganz gleich geschaffen hat, werden und wachsen läßt. Das ist nicht mal sonderbar, das ist gerade gut und schön und macht eben, daß die Schöpfung in ihrer Betrachtung unermüdlich wirkt und zur Verwunderung hinreißt.

Initiative der Kolpingsfamilie Everswinkel "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit"

Vor zehn Jahren hat die Kolpingsfamilie Everswinkel die Initiative "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" gestartet. Diskussionen und Statements auf Ebene des Kreisverbandes Warendorf, des Diözesanverbandes, der Landes- und Bundesebene des Kolpingwerkes Deutschland folgten. 2015 gab es anlässlich des Kolpingtages in Köln sogar eine Auszeichnung. Aber so richtig in politische Bewegung ist das Thema nicht gekommen. Jetzt endlich in Coronazeiten und unter dem Eindruck der schwierigen Verhältnisse in der Fleischindustrie gibt es erste Reaktionen der Politik. Lesen Sie die lockale und kreisweite Berichterstattung in den Westfälischen Nachrichten vom 17.09.2020.

WN ePaper 17.09.2020 Kreisseite

WN epaper 17.09.2020 Lokalseite Everswinkel

Adolph Kolping

Adolph Kolping ist der Mitbegründer und Namensgeber für das Kolpingwerk und war Präses der ersten Kolpingsfamilie in Deutschland. Er war einer der großen Sozialreformer und seine Ideen sind heute genauso aktuell wie vor mehr als 150 Jahren. Weitere Informationen zu Adolph Kolping, seinen Ideen und den aktuellen Angeboten finden sie auf den Seiten des Kolpingwerkes Deutschland und des Diözesanverbandes Kolpingwek Münster.

Unsere Kolpingsfamilie

Zur Zeit hat unsere Kolpingsfamilie ungefähr 350 Mitglieder im Alter von 6 bis 90 Jahren. Wir wollen vor Ort die Ziele des Gründers des Kolpingwerkes Adolph Kolping in die Kirchengemeinde aber auch in die politische Gemeinde tragen und uns aktiv am Gemeindeleben beteiligen. Das dies nicht einfach ist, stellen wir immer wieder fest, wenn es darum geht bestimmte Positionen zu beziehen und deutlich zu machen.